Start Nachrichten Augsburg: Der Herbstplärrer steht auf der Kippe

Augsburg: Der Herbstplärrer steht auf der Kippe

Augsburger Plärrer Historisches Riesenrad Herbstplärrer Volksfest Bierzelt Festzelt

Die Entscheidung der Stadt München, das Oktoberfest vor dem Hintergrund des aktuellen Pandemie-Geschehens abzusagen, hat für die Durchführung von Volksfesten in anderen Städten orientierenden Charakter. Das bedeutet, dass noch keineswegs feststeht, wie am Ende über den Augsburger Herbstplärrer entschieden wird. Bürgermeisterin Eva Weber sowie Ordnungsreferent Dirk Wurm sind sich
einig, dass jetzt als Erstes Gespräche zu führen sind. „Mit den Schaustellern unseres Plärrers bin ich bereits seit einigen Tagen im Gespräch. Es ist jetzt nicht die Zeit für Schnellschüsse. Vielmehr gilt, besonnen die Situation zu besprechen und zu schauen, welche Alternativen sich anbieten“, so Eva Weber. „Wiesn ist nicht vergleichbar“ Ordnungsreferent Dirk Wurm sieht die Situation ähnlich. Er verweist zudem auf ein Positionspapier des Deutschen Schaustellerverbandes. „Darin wird argumentiert, dass die Wiesn nicht vergleichbar ist mit anderen, kleineren Volksfesten und deshalb auch keine Komplettabsage aller Volksfeste von Seiten der Schausteller gesehen wird“, so Wurm. „Wir möchten uns zeitnah mit Schaustellern und Festwirten treffen, um zum Beispiel über die Frage des Veranstaltungszeitpunkts, aber auch über alternative Ideen zu sprechen“, sagt Bürgermeisterin Eva Weber.