Start Nachrichten Ostallgäu: Lagerhalle brennt ab – war es Brandstiftung?

Ostallgäu: Lagerhalle brennt ab – war es Brandstiftung?

Am Samstag, 29.08.2020, kurz nach Mitternacht, brach auf dem landwirtschaftlichen Gelände einer Biogas- und Hackschnitzelanlage in Oggenried ein Brand aus.
Durch Anwohner wurde der Brand bemerkt und ein Notruf abgesetzt. Die alarmierten Feuerwehren Irsee, Eggenthal, Friesenried, Blöcktach, Baisweil, und Kaufbeuren, sowie die zuständige Polizeiinspektion Kaufbeuren und das BRK waren mit insgesamt ca. 170 Einsatz- und Rettungskräften vor Ort. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand eine Lagerhalle in Vollbrand. Durch die Einsatzkräfte konnte auf einer Wiese am Waldrand, welche sich ca. 400 Meter Luftlinie von der brennenden Lagerhalle entfernt befand, eine weitere Brandstelle festgestellt werden. Dort befanden sich ca. 200 – 300 Strohballen, welche dort gelagert wurden, ebenfalls in Brand. Durch die Feuerwehrkräfte konnten die Brände an beiden Brandstellen unter Kontrolle gebracht werden. Aufgrund der Brandschäden stürzte das Dach der Lagerhalle jedoch teilweise ein. Durch die Brände entstand ein geschätzter Sachschaden von mindestens 1 Million Euro. Personen wurden bei den Bränden nicht verletzt, da sich zum Zeitpunkt der Brandentstehung keine Personen in der Halle befanden. Die ersten Ermittlungen am Brandort wurden durch den Kriminaldauerdienst Memmingen übernommen. Aufgrund der bisherigen Ermittlungen wird davon ausgegangen, dass die beiden Brände vorsätzlich, durch einen bislang unbekannten Brandstifter, gelegt wurden. Bereits am 31.07.2020 wurde die gleiche Halle, ebenfalls durch einen Brand, schon zum Teil zerstört. Die weiteren Ermittlungen werden durch die zuständige Kriminalpolizeistation Kaufbeuren geführt. Zeugen, die am Brandtag verdächtige Beobachtungen gemacht haben, oder sonst sachdienliche Hinweise zu dem oder den Brandverursachern geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizeiinspektion Kaufbeuren unter der Telefonnummer (08341) 933 -0 zu melden.